Nachdem Jenkins installiert wurde, sollten wir das Programm auf dem aktuellen Stand halten. Dieser Artikel zeigt euch, wie das geht.

Meine aktuelle Version ist 2.164.3. Nachdem ihr euch angemeldet habt, wird euch die Version unten rechts in der Ecke angezeigt.
Neue Versionen oder Updates für Plugins zeigt euch die Weboberfläche mit einem großen roten Hinweis an.

Startseite von Jenkins

Die Installation legt die .war-Datei automatisch unter /usr/share/jenkins ab. Den Pfad könnt ihr euch auch unter Jenkins Konfigurieren > Systeminformationen anzeigen lassen.

Pfad zur Datei von Jenkins

Um Jenkins zu aktualisieren beenden wir erst den Dienst. Anschließend laden wir die neue Datei herunter und starten den Dienst neu. Wenn ihr auf den Hinweis vom Update klickt, erhaltet ihr einen Link zur neuen Version von Jenkins. Im nachfolgenden Script müsst ihr meinen Link mit eurem austauschen, sofern ihr eine andere Version installieren wollt. Da ich die LTS-Version nutze, wird mir nicht der weekly-build mit der aktuellen Version 2.181 vorgeschlagen.

Alternativ gibt es auf der Downloadseite einen Link zum „Generic Java Package“, welche auf die jeweils aktuelle Version (stable und weekly) verlinkt.

cd /usr/share/jenkins
systemctl stop jenkins.service
mv jenkins.war jenkins.war.bak
wget -O jenkins.war http://updates.jenkins-ci.org/download/war/2.176.1/jenkins.war
systemctl start jenkins.service

Nachdem ich den Service wieder gestartet habe, war die Webseite nach ungefähr einer Minute wieder erreichbar. Die neue Version wird unten rechts angezeigt.

Fazit

Ihr konntet sehen, wie schnell und einfach Jenkins aktualisiert wird. mit dem mv Befehl haben wir vorher eine Sicherung der alten Version gemacht. Dadurch kann im Fehlerfall schnell auf die vorherige Version zurückgewechselt werden.


Bildnachweis: Pixabay.com